Schlagwort: superMAMAfitness

Silke wird superMAMAfitness-Trainer Teil 2

Soo meine Lieben, fast ein Jahr ist vergangen seit ich Euch die ersten Einblicke in meinen Weg zur superMAMAfitness-Trainerin gewährt habe. Eigentlich hättet Ihr die anderen 2 Teile relativ zügig zum Lesen bekommen sollen, wenn…ja wenn es da nicht sowas geben würde was sich „Leben“ nennt. Aber eines nach dem anderen. Warum, weshalb, wieso erfahrt Ihr gegen Schluss (muss Euch ja irgendwie jetzt beim Lesen an der Stange halten ?)!!

superMAMAfitness Fortbildung bei MamaFit-Expertin HEIKE THIERBACH

Im ersten Teil habe ich ja schon beschrieben, wie der theoretische Teil der Ausbildung zur superMAMAfitness Trainerin aussieht. Am 13./14. Januar 2017 war es dann soweit. Auf nach Lich zu den Praxistagen bei Fitnessmutti Heike Thierbach in ihrer wunderschönen Turnfabrik. Ein bisschen fühlte es sich nach „nach Hause kommen“ an, war ich ja gerade mal wenige Wochen vorher schon zur Ausbildung zum Burzzi Dance Coach bei Daniela Gebelhaider dort gewesen.

Ich war zugegebenermaßen schon ein bisschen aufgeregt!! Wie viele andere zukünftige Kolleginnen würden mich wohl erwarten?? Waren da auch Quereinsteiger so wie ich dabei?? Wie die wohl so drauf sind?? Packe ich das körperlich überhaupt?? 2 Tage straffes Sportprogramm!! Oder breche ich irgendwann japsend zusammen??

 

 

Heike begrüßte uns freundlich und stimmte uns auf die nächsten 2 Tage ein. Normalerweise würde am ersten Praxistag der große Part „BauchBuggyGo“ aufm Programm stehen. Leider spielte das Wetter an diesem Tag so gar nicht mit (nochmal zur Erinnerung: wir schreiben den 13.Januar ?), so dass man beschloss diesmal lieber in der Turnfabrik zu bleiben und die sportlichen Outdoor-Tätigkeiten auf den nächsten Tag zu verschieben. Somit stand der erste Tag im Zeichen von BauchBeutelPo mit allem Drum und Dran und natürlich Heikes Steckenpferd, das Beckenboden-Training. Ihr wisst ja schon aus Teil 1, dass Heike da extrem viel Wert darauflegt, zu Recht!!

 

 

Nach einer Kennenlern-Runde wurde zur Einstimmung aber erstmal die grauen Gehirnzellen etwas aufgewärmt. Vor uns lag ein riesiger Berg unterschiedlichster Tragesysteme, von denen die einen mehr, die anderen weniger gut bzw. gar nicht zum Sport mit Baby geeignet waren. Da bei „BauchBeutelPo“ viele Übungen so konzipiert sind, dass das Baby währenddessen ganz nah bei seiner Mama in einer geeigneten, sprich ergonomischen Trage sitzen kann, ist es natürlich auch Bestandteil der Ausbildung, sich mit dem Thema „Tragen“ auseinanderzusetzen. Warum sind wir Traglinge?? Wie kann das Tragen die Eltern-Kind Bindung fördern?? Welche Vorteile für die seelische, kognitive und körperliche Entwicklung des Babys hat das Tragen?? Und ganz wichtig logischerweise: was zeichnet eine geeignete Tragehilfe aus!

 

 

Unsere Aufgabe bestand nun also darin, die Spreu vom Weizen zu trennen. Als verantwortungsvolle superMAMAfitness Trainerin müssen wir natürlich erkennen, ob das Baby auch gut in einer Tragehilfe oder in einem Tragetuch sitzt.

Nachdem wir nun den ersten, doch mehr theoretisch angehauchten Teil hinter uns gebracht hatten, ging es jetzt auch Mal ans Eingemachte. Ab mit den „Babys“ ins Tuch/Trage und dann mal den Körper in Wallung gebracht. Step Touch, Side to Side, lockeres Marschieren auf der Stelle……Jeder durfte mal eine kleine Sequenz der Mobilisation bzw. des Herz-Kreislauf- Trainings anleiten. Puuuhhh…. Erste Feuerprobe bestanden!

Jetzt hatten wir erst mal ein Päuschen verdient. Gemeinsam ging es zu einem Imbiss ums Eck, wo wir uns wieder stärken konnten.

Einen recht intensiven Part hatten wir dann am Nachmittag mit dem Thema Beckenboden. Viele Mamas trainieren ihn nur in ihren Rückbildungskursen. Leider reichen diese Übungen meist nicht aus, um dem Beckenboden wieder zu seiner alten Stärke zu verhelfen. Deshalb ist es Heike auch extrem wichtig, dass in jeder Stunde, egal ob In- oder Outdoor, der Beckenboden bewusst und intensiv trainiert wird. Wir wurden erst selber von ihr mit Übungen ans das Thema herangeführt und besprachen ausführlich die Anatomie des Beckenbodens, bevor wir in Gruppenarbeiten einen Übungskatalog für unsere zukünftigen Stunden ausarbeiteten und diese auch anleiteten. Heike und ihre Co-Trainer schauten und hörten dabei aufmerksam zu. Diese Lehrproben ziehen sich durch die gesamten 2 Praxistage und werden mit bewertet.

Ein ganz wesentlicher Bestandteil vom Konzept superMAMAfitness ist Pilates mit Baby. Eine Kombination aus Bewegung, Konzentration und Atmung. Bei den Dehn-und Kraftübungen kann das Baby wunderbar als Trainingspartner eingesetzt werden.  Auch hier wurden wir in kleine Gruppen eingeteilt und sollten jeweils jeder eine Übung anleiten. Mann mann…ich muss schon sagen, dass mein Popöchen ganz schon U-Bahn-Schlittschuh fuhr.

 

Nach einem gemeinsamen Abendessen mit ein paar angehenden Kolleginnen fiel ich abends todmüde, aber auch glücklich und erleichtert ins Bett. Meinte Heike ja zum Abschluss des ersten Praxistages, dass der schwierigste und härteste Teil der Ausbildung geschafft sei!! Hätte ich geahnt, was uns noch am nächsten Tag erwarten würde, hätte ich wahrscheinlich in dieser Nacht nicht so gut geschlafen.

 

Hochmotiviert ging es also am nächsten Tag wieder in die Turnfabrik. Heute stand ja Outdoor-Training mit auf dem Programm. Wir besprachen noch so dies und das, und dann ging es auch schon raus.

Wenn eine Gruppe Mamas das erste Mal aufeinandertrifft, ist es natürlich von Vorteil, wenn man versucht, aus den ganzen Individuen eine homogene Gruppe zu bilden. So macht es den Mamas erst richtig Spaß, sich regelmäßig zu treffen und gemeinsam zu sporteln. Die Spiel -und Aufwärmübungen zur Verbesserung der Teambildung machten riesig Spaß und sorgen für eine lockere Atmosphäre.

Dann wurde es ernst. Gemeinsam verließen wir mit unseren Buggys, Kinderwägen und Fahrradanhängern den Hof Richtung Park. Tempo!! Tempo!! Logischerweise ist ein Outdoor-Sportkurs kein gemütlicher Sonntags-Spaziergang, das wurde mir nun schlagartig klar!

Puuhh…normalerweise bin ich doch immer diejenige, die allen beim Spaziergang davonrennt. Hier aber nicht!! Ich hatte wirklich Mühe mit Schritt zu halten. Wir drehten Runde um Runde durch den wirklich schönen Park, der sich in unmittelbarer Nähe der Turnfabrik befindet. Aufwärm-und Kräftigungsübungen mit und am Kinderwagen standen auf dem Programm. Aber auch der Einsatz von Trainingsgeräten wie Hanteln, Therabänder und Tubes. Und immer wieder Power-Walken mit abwechslungreichen Übungen zur Stärkung der Arm,-Rücken,-Bauch,-Beine- und Pomuskulatur.

 

Ganz ehrlich…ich war in meinem ganzen Leben noch nie so am Arsch wie nach dieser ersten Runde BauchBuggyGo!! Ich hatte mich sooo drauf gefreut. Es war eigentlich von Anfang an klar, dass ich das auf jeden Fall anbieten wollte und nun verfluchte ich es innerlich!! Ich und BauchBuggyGo….NIEMALS!!

 

Als ich mit einigen der Mädels in der beigesehnten Mittagspause beim Essen saß, sah ich auf einmal nur noch verschwommen und hatte Sternchen vor den Augen. Was war nur los mit mir?? Mein Kreislauf war völlig hinüber.

Aber es half ja alles nix. Zähne zusammenbeißen und weiter geht’s!! So kurz vom Ziel hinschmeißen stand nicht zur Diskussion!! (okay…einmal. …vielleicht für so 1 oder 2 Sekunden habe ich dran gedacht. Aber das zählt nicht!! ?)

Nach der Pause ging es dann auch gleich wieder los. Die Lehrprobe von BauchBuggyGo musste auch noch absolviert werden. Wir wurden wieder in kleine Gruppen aufgeteilt und zogen Lose. Power-Walken und Übungen mit den Loops…..oooookay!!!

Ich kann gar nicht beschreiben, wie erleichtert und glücklich ich mich fühlte, als wir nach einer gefühlten Ewigkeit wieder in der Turnfabrik eintrafen. Ich hatte es geschafft!!! Uuuuunglaublich!!!

Da war es wieder: dieses unglaublich tolle, befriedigende Gefühl, dass entsteht, wenn Du über Dich hinausgewachsen bist und Dir selber gezeigt hast: YES, I CAN!!!

Doch wir waren noch nicht fertig: zum Abschluss des Tages hieß es dann noch Übungen mit den Trainingsgeräten durchexerzieren. Und …ratet mal?! Genau…natürlich auch wieder mit anschließender Lehrprobe.

Nun war für alle der Zeitpunkt gekommen, an dem wir einfach platt waren. Die letzten 2 Tage hatten viel von uns abverlangt!! Körperlich wie aber auch geistig!! Aber wir hatten alle durchgehalten und es geschafft. Mit meinen Kräften am Ende, aber auch unendlich stolz nahm ich mein Zertifikat entgegen: Nun war/bin ich offizieller Teil der großen superMAMAfitness Familie!!!  Tschaka, tschaka!!!

 

 

 

 

 

 

Knapp 1 Woche später sollte sich nun übrigens herausstellen, warum ich während der Praxistage in Lich das ein und andere Kreislaufproblem hatte. Ich war nicht alleine in Lich gewesen!! Ganz unerwartet hatte sich unser Töchterchen auf ihren Weg gemacht, ohne dass ich es bemerkt hatte!! Welch ein unglaubliches Wunder!! Wir waren überglücklich!! Leider verlief die Schwangerschaft nicht so komplikationslos wie man sich das wünscht, so dass ich den für Juni geplanten Praxistag für HappyBauch leider absagen musste.  Ende August war sie dann auch schon da: unser tapferes kleines Kämpfermädchen Zoey!

 

Die Schwangerschaft und ein Umzug Mitte 2017 wirbelten mein Leben doch ganz schön durcheinander.  Deshalb beschloss ich, vorerst keine Kurse zu geben und mich ganz auf meine Familie zu konzentrieren.

Doch bald ist es soweit: im Mai soll der erste BauchBuggyGo Kurs starten!! Ich freue mich schon sehr darauf, wenngleich ich auch mit sehr viel Respekt meiner neuen Aufgabe entgegensehe.  Immerhin ist die Ausbildung nun schon über ein Jahr her. Vieles gehört aufgefrischt und als Quereinsteiger muss man sich natürlich auch was die Zusammenstellung der Übungen und den Kursablauf betrifft, etwas mehr reinhängen.  Doch dank der großartigen Unterstützung, die man durch Heike und das gesamte Trainerinnen-Team erfährt, ist auch das zu meistern. Und während der Praxistage in der Turnfabrik in Lich wurde ja auch ein solider Grundstock gebaut, auf den man zurückgreifen und aufbauen kann. Und wie sagt man Mann immer so schön: man wächst mit seinen Aufgaben.

Ich werde Euch auf jeden Fall weiter auf dem Laufenden halten und Euch in ein paar Wochen dann von meinen hoffentlich erfolgreich und gut besuchten Outdoor-Kursen berichten.

Machts gut bis dahin und genießt, wenn sie denn hoffentlich bald mal da sind, die ersten schönen Frühlingstage. Und wenn Du jetzt auch Böcke bekommen hast, die Ausbildung bei Heike zur superMAMAfitness-Trainerin zu machen, dann schau doch mal auf der Homepage www.supermamafitness.de vorbei!! Mittlerweile haben Heike und ihr Team noch ganz viele tolle Konzepte wie das Body Workout oder die Kinderzeit entwickelt!! Ich wünsche Dir jetzt schon mal viel Spaß dabei!!

Viele liebe Grüße Eure Silke von BasicBaby – Bedürfnisse natürlich stillen

Die 8 besten Tipps um eine Rectus Diastase wieder loszuwerden

Eine Rectus Diastase ist nicht schön, aber man kann sie meißtens wieder schließen.

superMAMAfitness-Trainerin Julia Wich – schreibt uns ihre besten Tipps:

Bei einer Rectus Diastase weichen die geraden Bauchmuskeln auseinander. Dies kann durch eine Schwangerschaft und die dadurch wachsende Gebärmutter verursacht werden.

Was kann ich tun, um die Rectus Diastase wieder zu schließen?

1.Beckenbodentraining

Trainiere immer und immer wieder deinen Beckenboden.
Dieser hängt so eng mit den Bauchmuskeln zusammen. Nur wenn dieser gestärkt ist wird sich auch die Rectus Diastase wieder schließen.

2.Rückbildung

Nehme die Rückbildung bei deiner Hebamme in Anspruch. Dies ist ein erster und sehr wichtiger Schritt nach einer Geburt. Der Rückbildungskurs wird dir dabei helfen, wieder ein gutes Gefühl für deinen Körper zu bekommen.

3. Schräge und quere Bauchmuskualtur

Es ist sehr wichtig die inneren und tiefliegenden Bauchmuskeln sowie die querliegenden Bauchmuskeln von innen heraus zu stärken.Übungen wie z.B. Crunches sind tabu. Diese können die Rectus Diastase noch verschlimmern.

4. Powerhouse aufbauen

Vermeide Übungen und Bewegungen die den Bauch aufblähen oder dehnen. Dein Fokus sollte auf Übungen liegen die den Bauch nach innen ziehen und die Bauchwand stabilisieren.

superMAMAfitness Fulda – BauchBeutelPo

5. Achtsamkeit

Benutze Deine quer verlaufenden Bauchmuskeln bei allem was Du tust. Beim Lachen, Niesen, Husten oder auch beim Aufstehen. Richte dich immer über die Seite auf. Es klingt banal, ist aber sehr wichtig, da wir diese Bewegungen im Alltag sehr oft unbewusst ausführen. Rolle Dich auf die Seite, stütze dich mit den Armen ab und richte dich anschließend erst auf.

6. Training in den Alltag integrieren

Es gibt sehr wirksame Übungen die Du zuhause ohne großen Aufwand absolvieren kannst. Gehen in den Vierfüßlerstand, ziehe den Bauchnabel zur Decke und die Bauchdecke zu Dir heran. Kurz halten – lösen- Übung wiederholen. Eine weitere Übung kannst du immer und überall ausführen z.B. wenn Du auf den Bus wartest. Ziehe Deinen Bauchnabel nach innen – Halte die Spannung so lange wie möglich – Atme dabei weiter – Bauch lösen – wieder anspannen.

7. Streckung vermeiden

Vermeide bestimmte Yoga-Stellungen, die deine Bauchmuskeln strecken (z.B. Katze-Kuh, heraufschauender Hund, Rückenbeugen).

8.Geduld

Hab Geduld mit Dir. Es dauert einfach alles seine Zeit. Trainiere regelmäßig und denke auch im Alltag immer wieder daran, was es zu beachten gibt. Die Erfolge werden kommen aber dies geschieht nicht über Nacht. Bleib dran!

superMAMAfitness Wiesbaden

10 Gründe für eine sportliche  Schwangerschaft 

Auch, oder gerade, in der Schwangerschaft gilt : “Wer rastet der rostet“.

Regelmäßige Bewegung bringt viele Vorteile für Schwangere und das Baby.

Also, nichts wie rauf auf die Matte und beginnen:-)

10 wunderbare Gründe dafür:

1. Geringere Gewichtszunahme
Regelmäßiges Training in der Schwangerschaft hilft dir, deine Gewichtszunahme unter Kontrolle zu halten, da weniger Fett und mehr gesundes Muskelgewebe aufgebaut wird.
2. Optimale Vorbereitung auf die Geburt



Genauso wie bei einem sportlichen Wettkampf wirst du Ausdauer, Entschlossenheit und Konzentration benötigen, um die harte Wehenarbeit zu meistern. Ein fitter Körper ist bestens dafür gerüstet.
3. Diabetes Risiko sinkt

Körperliche Betätigung hilft dir, deinen Insulinspiegel konstant zu halten, und kann so vorbeugend gegen Schwangerschafts-Diabetes wirken.

4. Mehr Power 

Ein durch Sport gestärktes Herz- Kreislaufsystem beugt Müdigkeit vor, und fitte Muskeln erleichtern jegliche Tätigkeit in deinem Alltag.

5. Bessere Verdauung
Leichte Bewegung stimuliert die Darmpersitaltik und sorgt für einen schnelleren Abtransport der Nahrung.
6. Schlafstörungen werden minimal Wer sich tagsüber richtig auspowert, ist abends müde und schläft besser ein und durch.
7. Hebt deine Laune
Bewegung schüttet Endorphine und das Gute-Laune-Hormon Serotonin aus, und beugt so Niedergeschlagenheit, Stimmungsschwankungen und Anspannung vor.

8. Leichtere  Rückbildung 

Hilft dir, nach der Geburt wieder schnell in Form zu kommen. Wenn du es schaffst, in der gesamten Schwangerschaft fit zu bleiben und starke Muskeln zu behalten, wird die Rückbildung nach der Geburt rasch und problemlos verlaufen.

9. Immunsystem wird gestärkt

Durch moderaten Ausdauersport ist das Immunsystem konstant sanften Reizen ausgesetzt, welche deine Abwehrkräfte stimulieren.

10. Babyfitness

Dein Kind trainiert mit sagt eine wissenschaftliche Studie. Dass regelmäßiges Training in der Schwangerschaft wirkt sich positiv auf das kindliche Herz aus.

Bei superMAMAfitness heißt das Programm HappyBauch und verbindet Pilates und Fitness miteinander. 

20 Kilo in 2 Wochen abnehmen!

Abnehmen nach der Schwangerschaft mit dem Fitnessmutti-Programm

Hallo Mädels,

ich habe es ja schon mal erwähnt: wenn man einmal draußen ist aus seinem Sport- und Ernährungsprogramm ist es eine echte Qual wieder hineinzufinden. Der schlimmste Feind ist für mich in diesem Fall Stress und mein Anspruch an meine Arbeit und den Haushalt. Keine Ahnung, ob das nur bei mir so ausgeprägt ist, aber ich habe seit dieser Woche begonnen, dies radikal zu ändern. Ja, habe ich!

Und warum? Weil mein Sohn folgendes zu mir gesagt hat: „Mama, du darfst kein Nutella essen, du hast schon den dicksten Bauch von uns allen.“ Ohja, er hat recht. Der Bauch (nach 3 schnell aufeinanderfolgen Schwangerschaften) hat wirklich gelitten und es wird allerhöchste Eisenbahn endlich dagegen anzugehen.

Nur wie findet man den Einstieg mit 3 kleinen Kindergartenkindern und einen Vollzeitberufsleben mit der besonderen Konstellation der Selbstständigkeit. Die Lösung ist relativ einfach: BEGINNEN. Ja, das musste ich jetzt erkennen – die Lösung liegt natürlich immer in mir. Und ich kann es bewusst entscheiden. NIEMAND SONST LEBT MEIN LEBEN. Dazu gehört es dann natürlich auch, dass man einfach auch mal NEIN zu anderen sagt. Das mache ich jetzt. Ich bin derzeit die HAUPTPERSON. Meinen Kindern sage ich jetzt natürlich nicht fortlaufend nein, aber ich habe mich anders organisiert. Ich plane meine eigenen SPORTZEITEN wieder ein – ohne wenn und aber. Dafür verzichte ich auf die perfekte Sauberkeit zu Hause – die Grundsauberkeit hat zu reichen.

Auf meine Fitnessmutti-Programm-Ernährung umzusteigen fiel mir ehrlich gesagt nicht so schwer, da ich gesunde Ernährung eigentlich liebe. Ich muss mich aber wieder daran gewöhnen, mir meine Wochenpläne am Wochenende zusammenzustellen und dementsprechend einzukaufen. Schmecken tut es allen bei uns, wenn ich die Gerichte aus dem Programm nutze. Keine Frage. Aber ich brauche meine Zutaten und ich will meine Zeit ja nutzen, um Sport zu machen und nicht ständig einzukaufen.

Mein Startgewicht hat mich selber total erschrocken – ich wiege quasi ein Jahr nach der Geburt mehr als in der Schwangerschaft. 92,1 kg! HÖCHSTGEWICHT! Ich bin jetzt wirklich gespannt, wieviel ich in den nächsten Monaten abnehmen werde. Ich bin ja ein absoluter Durchschnittstyp und teste jetzt wirklich mal aus, was ist realitisch und noch familiengerecht. Viele Abnehmprogramme werben ja mit den spannendsten Zeitangaben – 20 Kilo in 10 Wochen – ihr wisst was ich meine.

Da ich mittlerweile Expertin in 20 Kilo abnehmen bin – halt diesmal sogar 24 KILO – finde ich die Zeitangaben etwas gewagt – aber man möchte ja natürlich sein Programm verkaufen. Ich schreibe euch jetzt Woche für Woche – wie es im REAL LIFE klappt mit 3 Kindern, Vollzeitarbeit und dem üblichen Chaos – ich freu mich drauf! Aber was mich wirklich erstaunt, wie lange ich gebraucht habe, um endlich wieder hineinzukommen. Ständig war etwas anderes wichtig – ständig. Da ich mittlerweile seit vielen Jahren mit Mamas arbeite, weiß ich sehr genau, dass es vielen Frauen so geht. Nicht nur mir. Aus diesem Grund habe ich mich auch zu entschlossen meinen ganzen Weg diesmal auf meinem BLOG und auf meinem Instagram Account zu dokumentieren. Ich will beweisen, dass man es auch noch mit 40 Jahren schaffen kann, auch wenn man 3 Kinder hat! Die meißten Coaches präsentieren einen tollen Body gemeinsam mit ihrem Programm – ich mache es anderes rum – alle Höhen und Tiefen stehen wir gemeinsam durch!

Eure hochmotivierte Heike

Fitness mit Baby – warum die Ausbildung deines Trainers wichtig ist

Babyspeck ist nur am Baby niedlich, oder?

Als Frau möchte man möglichst bald wieder fit und schlank sein. Warum eigentlich? Weil der gesellschaftliche Druck es irgendwie vorschreibt. Die Medien führen uns dahin, dass man zwei Tage nach der Geburt eigentlich 5 Kilo weniger haben muss. Der perfekte After-Baby-Body.
Vor ein paar Wochen disste eine Moderatorin unsere derzeit liebste Kultblondine im Internet – die Kultblondine war mir sympatischer. Sie sagte nämlich (auf die Frage, warum sie noch nicht alle Babypfunde wieder los ist) sie war lieber zuhause und hat gestillt. Cool fand ich das. Genauso muss das sein. Andere Stars haben da schon ganz anderen Stress und deren Körper erst!

IMG_6548.JPG

Unglaublich – der Rückbildungsprozess wird scheinbar völlig unterdrückt. Schlanksein ist das oberste Ziel! Und zwar mit allen unmöglichen Mitteln.

In letzter Zeit beobachte ich oft, dass Fitnesstudios und Sportzvereine Kurse für Mamas oder Mütter anbieten. Manchmal habe ich das „Glück“ das manche meiner Kunden parallel noch in einem Studio trainieren. Ich bin teilweise sehr erstaunt, welche Übungen dort frisch gebackene Mamas machen. Und gleichzeitig könnte ich schreien, weil es mir wehtut, dass sie alles in kürzester Zeit wieder kaputt machen.

Unsere superMAMAfitness-Kurse haben (insofern der Kursleiter auch eine Grundqualifikation besitzt) die harten Prüfungsauflagen der gesetzlichen Krankenkassen überstanden, sowohl für HappyBauch (Training in der Schwangerschaft) als auch für unsere Trainingsprogramme nach der Schwangerschaft. Und das nicht ohne Grund! Wir sind Fachleute für Kurse mit Müttern. Unser primäres Ziel ist, dass jede Frau individuell ABER gesund wieder fit wird. Kein After-Baby-Body nach 6 Wochen – den alleine der Wochenfluss dauert circa 6-8 Wochen – danach helfen wir erstmal dem Körper sich wieder zurückzubilden.

Frühstens 12 Wochen nach einer Spontangeburt und 16 Wochen nach einem Kaiserschnitt geht es bei uns los. Powerworkouts erst viel später – trotzdem erzielen wir tolle Erfolge und unsere Teilnehmerinnen sind zufrieden und nehmen auch ab. Aber wir werben nicht damit, dass sie schnell schlank werden – NEIN!

Wir befürworten eine gesunde Ernährung – aber auf keinen Fall eine LOW CARB-Diät oder ähnliche Crash-Diäten!

vegan

Hier gibt es die besten Rückbildungübungen von uns!

Wenn DU einen Fitness mit Baby-Kurs suchst, dann achte bitte auf folgende Punkte:

* hat der Trainer eine Ausbildung zum Prä- und postnatalen Fitnesstrainer?
* beginnen die Kurse erst 12 bzw. 16 Wochen nach der Geburt und höchsten parallel zum Rückbildungskurs (auf keinen Fall davor!)?+
* scheint Dir der Trainer kompetent?

Unter www.supermamafitness.de findest du alle unsere Standorte in Deutschland und Italien.

Es gibt auch noch ein paar andere Anbieter von guten Ausbildungen im Mama Fitness.

Sport und Bewegung in der Schwangerschaft? Na klar!

Sport und Bewegung in der Schwangerschaft? Na klar!

Sport und Bewegung in der Schwangerschaft haben mehrere Vorteile. Allerdings solltest Du vorher mit deinem Frauenarzt sprechen, vor allem wenn Du vorher noch nie Sport getrieben hast.

Mit Deinem Baby im Bauch, bittet sich ein Schwangerschaftsworkout bestehend aus Yoga, Pilates und/oder Schwimmen sehr gut an. Aus diesen Bereichen lassen sich sehr schöne und wohltuende Sporteinheiten finden. Die Verletzungsgefahr für Mütter und Baby ist bei diesem schonenden, aber dennoch schweißtreibenden Sport, sehr gering.
Was solltest Du beachten:
• Bevor die Muskeln und durch die Schwangerschaft geschwächten Bänder gedehnt werden, sollte darauf geachtet werden, sich vorher aufzuwärmen.
• Es sollte jeder Tag genutzt werden! Es muss nicht jeden Tag das schweißtreibende Workout sein, es kann auch ein gemütlicher Spaziergang an der frischen Luft sein. Sanfte Bewegungen tuen gut und fördern auch den Gemütszustand.
• Trinken nicht vergessen! Damit Du und Dein Baby gesund bleibt, trinkt genügend Flüssigkeit. Am besten Wasser oder ungesüßten Tee und verzichtet auch hier auf gezuckerte Säfte.

Warum Bewegung?
Bewegung in der Schwangerschaft ist genauso wichtig wie das genießen der Kugelzeit. Bei der körperlichen Bewegung werden Endorphine freigesetzt, Hormone die glücklich machen und das Immunsystem in Schwung bringen .
Viele werdende Mütter klagen über Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich. Sobald der Bauch an Umfang zunimmt, werden die Schmerzen immer mehr und Deine Haltung wird drunter leiden. Du stützt die Hände ins Kreuz und willst Dich am liebsten nur noch bis zur Couch bewegen. Bevor das passiert, passt auf Euch auf und kräftigt Eure Muskulatur. Du wirst die gestärkten Muskeln auch für die Wehen und die anschließende Geburt gut gebrauchen.
Du leidest viel weniger unter Erschöpfungszustände, wenn Du die Kombination Bewegung und viel Flüssigkeit versuchst in Deinen Tagesablauf mit einzubinden.
Körperliche Bewegung hilft Dir hinterher die zusätzlichen Pfunde schneller wieder los zu werden. Ein werdende Mutter kann in der Schwangerschaft bis zu 14 kg zunehmen, wenn sie ihren alten Lebensstandard beibehält. In den 14 kg sind am Ende das Kind, die Plazenta, die erhöhten Blutvorräte, die wachsenden Brüste,…

Fit durch die Schwangerschaft

Fit durch die Schwangerschaft

superMAMAfitness-Trainerin Ilona

Welche Bewegung tut in der Schwangerschaft nicht gut?
Um das Risiko von irgendwelchen Komplikationen zu vermeiden, wie z. B. einen Sturz, solltest Du auf folgendes achten:
• Übungen auf dem Rücken beinträchtigen die Blutzirkulation und können bei manchen Schwangeren zu schwindeln führen. Deshalb gilt ‚auf die Seite lagern oder im sitzen die Übungen ausführen‘.
• Kontaktsportarten sollten pese vermieden werden!
• Reiten, Hockey, Ski-Abfahrtslauf, Boxen, sollten auch vermieden werden. Es kann zu stürzen kommen, unkontrollierte Bewegungen führen u. U. zu Zerrungen.
• Ski Langlauf dagegen, ist ein besonders schöner Ausgleich. Man kann die tolle Natur erleben und beim ein- und ausatmen manche Sorgen kleiner erscheinen lassen.
Während der Schwangerschaft steigt das Hormon Relaxin. Relaxin dient zur Vorbereitung auf die Geburt. Mit Relaxin werden Bänder und Gelenke gelockert. Deshalb gilt in der Schwangerschaft: Vorsicht vor Muskelzerrungen!
Sobald der Frauenarzt allerdings sein Veto eingelegt hat, z. B. wegen:
• Frühere Fehlgeburten
• Schwere Anämien
• Hoher Blutdruck
• Blutungen
• …
sollte der Sport und die Bewegung von einem Arzt oder der Hebamme gesprochen werden.

superMAMAfitness Wiesbaden

superMAMAfitness Wiesbaden

Beckenbodentraining
Das Beckenbodentraining endet nicht nach einer gewissen Zeit, denn der Beckenboden beendet ja auch nie seine Arbeit. Der BeBo befindet sich im unteren Teil des Beckens und besteht aus Bindegewebe und Muskulatur, das am Schambein, am Steißbein und am Sitzbeinhöcker befestigt ist. Der BeBo hat 3 wesentliche Hauptaufgaben:
• Anspannen (sichert die Kontinenz bei Frauen und Männern)
• Entspannen (entspannt beim Stuhlgang und beim Urinieren, beim Geschlechtsverkehr bei der Frau und bei dem Mann während der Erektion)
• Reflektorisch gegenhalten (heißt, beim Husten, Niesen, Hüpfen,… sonst kann es zu Urinverlust kommen)
Damit es nicht zu einer Beckenbodenschwäche kommt – bei der Frau, wie auch beim Mann – gilt es hier ein kontinuierliches Training durchzuführen, z. B. eine Übung Namens -Fahrstuhl fahren (einatmen in den 1. Stock fahren, halten auch beim ausatmen, einatmen in den 2. Stock,… bis man im 3. Stock angekommen ist. Danach langsam wieder ins Erdgeschoss mit dem BeBo fahren. -Hosenknopf schließen (hinstellen und versuchen den Knopf einer etwas zu kleinen Hose zu schließen – immer wieder wiederholen)

Wenn Du Fragen hast, kannst Du uns gerne ansprechen. Suche Dir Deine passende Trainerin raus und kontaktiere sie.

Wir freuen uns auf Dich!

Deine superMAMA
Jessica

Jessica leitet den Standort Ahrweiler und ist Mitglied im Ausbildungsteam.