Kategorie: superMAMAfitness

Fitness mit Baby im Bauch, im Tragetuch oder im Buggy. Hier findet du aktuelle Videos zu allen Themen rund um Fitness mit Baby.

superMAMAfitness® – Fitness für MAMA und Kind, ob im Bauch oder davor!

Fitness mit Baby - superMAMAfitness

superMAMAfitness® ist das MAMA FITNESS-Konzept von Fitnessmutti HEIKE THIERBACH. Jeden Monat bildet sie und ihr Team 15-30 Frauen zu neuen superMAMAfitness®-Trainern aus. Was macht man aber eigentlich beim BauchBuggyGo?

Das wunderbare Ausbildungsteam vom Mai hat tolles Konzept dafür zusammengestellt. Wunderbar!

superMAMAfitness® – Fitness für MAMA und Kind, ob im Bauch oder davor!

Joggen nach der Geburt?

superMAMAfitness-Expertin Heike Thierbach

Joggen oder Walken nach der Geburt – was ist besser?

Viele Frauen stellen sich nach der Geburt die Frage, wann Sie wieder mit dem Lauftraining beginnen können. Dies ist aber sehr individuell und von Frau zu Frau unterschiedlich. Zu diesem Thema scheiden sich ein wenig die Geister, es gibt sehr viele unterschiedliche Meinungen dazu.

Fitness mit Baby - superMAMAfitness

Fitness mit Baby – superMAMAfitness

Die einen raten dazu, mindestens so lange, wie die Schwangerschaft gedauert hat, darauf zu verzichten. Andere empfehlen sechs Monate Pause, wieder andere sehen kein Problem darin, nach acht Wochen wieder langsam zu beginnen.
Ich denke, es hängt auch vieles davon ab, wie und ob man sich vor und während der Schwangerschaft sportlich betätigt hat. Aber 6 Monate Zeit sollte Frau sich wirklich nehmen. Wenn der Körper wieder für mehr Belastung bereit ist, wird er es zeigen.
Bei Unsicherheiten ist es empfehlenswert sich an den Frauenarzt oder die Hebamme zu wenden.

Es gibt dennoch einige Gründe die dafür sprechen, mit dem Joggen noch zu warten.
1. Beckenboden:
Nach einer Geburt ist der Beckenboden noch sehr geschwächt. Dieser muss erst wieder trainiert werden um zur alten Elastizität zurück zu kommen. Empfehlenswert ist der Besuch der Rückbildungsgymnastik und auch anschließend an diese, sollte dem Beckenboden weiterhin viel Aufmerksamkeit geschenkt werden.

2. Gewichtszunahme:
Eine hohe Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bedeutet eine Zusatzbelastung für den Sehnen- und Bandapparat. Beim Joggen wird diese Zusatzbelastung noch verstärkt.

3. Schmerzen in der Brust:
Nicht nur in der Stillzeit, sondern immer, ist ein gut stützender und optimal sitzender Sport-BH sehr wichtig. Oft ist aber das Joggen für stillende Frauen, durch die größere Brust dennoch unangenehm.
Walken nach der Schwangerschaft ist eine risikolose Sportart und kann auch schon kurze Zeit nach der Geburt wieder ausgeführt werden. Es bietet einen super Einstieg für alle Mamas, ganz egal ob trainiert oder untrainiert.
Beim Walken kannst man gezielt den Beckenboden anspannen und damit die Rückbildung ebenfalls unterstützen und den Beckenboden stärken. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Baby im Kinderwagen an der frischen Luft dabei sein kann.
Richtiges zügiges Walken ist auch sehr effektiv und kann den Körper ins Schwitzen bringen. Jedoch ist es schonender für den Beckenboden und auch für die Gelenke.

Diesen Artikel hat superMAMAfitness-Trainerin Julia aus KRONACH geschrieben. Hier findest du sie.

10 Gründe für eine sportliche  Schwangerschaft 

Auch, oder gerade, in der Schwangerschaft gilt : “Wer rastet der rostet“.

Regelmäßige Bewegung bringt viele Vorteile für Schwangere und das Baby.

Also, nichts wie rauf auf die Matte und beginnen:-)

10 wunderbare Gründe dafür:

1. Geringere Gewichtszunahme
Regelmäßiges Training in der Schwangerschaft hilft dir, deine Gewichtszunahme unter Kontrolle zu halten, da weniger Fett und mehr gesundes Muskelgewebe aufgebaut wird.
2. Optimale Vorbereitung auf die Geburt



Genauso wie bei einem sportlichen Wettkampf wirst du Ausdauer, Entschlossenheit und Konzentration benötigen, um die harte Wehenarbeit zu meistern. Ein fitter Körper ist bestens dafür gerüstet.
3. Diabetes Risiko sinkt

Körperliche Betätigung hilft dir, deinen Insulinspiegel konstant zu halten, und kann so vorbeugend gegen Schwangerschafts-Diabetes wirken.

4. Mehr Power 

Ein durch Sport gestärktes Herz- Kreislaufsystem beugt Müdigkeit vor, und fitte Muskeln erleichtern jegliche Tätigkeit in deinem Alltag.

5. Bessere Verdauung
Leichte Bewegung stimuliert die Darmpersitaltik und sorgt für einen schnelleren Abtransport der Nahrung.
6. Schlafstörungen werden minimal Wer sich tagsüber richtig auspowert, ist abends müde und schläft besser ein und durch.
7. Hebt deine Laune
Bewegung schüttet Endorphine und das Gute-Laune-Hormon Serotonin aus, und beugt so Niedergeschlagenheit, Stimmungsschwankungen und Anspannung vor.

8. Leichtere  Rückbildung 

Hilft dir, nach der Geburt wieder schnell in Form zu kommen. Wenn du es schaffst, in der gesamten Schwangerschaft fit zu bleiben und starke Muskeln zu behalten, wird die Rückbildung nach der Geburt rasch und problemlos verlaufen.

9. Immunsystem wird gestärkt

Durch moderaten Ausdauersport ist das Immunsystem konstant sanften Reizen ausgesetzt, welche deine Abwehrkräfte stimulieren.

10. Babyfitness

Dein Kind trainiert mit sagt eine wissenschaftliche Studie. Dass regelmäßiges Training in der Schwangerschaft wirkt sich positiv auf das kindliche Herz aus.

Bei superMAMAfitness heißt das Programm HappyBauch und verbindet Pilates und Fitness miteinander. 

1.Teil der Triologie „Schweinehund ade“ – oder auch: Silke wird superMamafitness Trainerin

Kennt ihr das?? Ihr erzählt jemanden etwas und das Gegenüber starrt Euch erst fassungslos an und dann merkt ihr, wie ein ungläubiges breites Grinsen über sein Gesicht zieht?? So ähnlich erging es mir, als ich voller Stolz und Enthusiasmus meiner Familie, Freunden und Arbeitskollegen erzählte, dass ich bei Heike Thierbach die Ausbildung zur superMAMAfitness-Trainerin machen wolle. Voll gemein, oder ??!!! Okay, ich gebe ja zu……eigentlich bin ich jetzt tatsächlich nicht DIE geborene Sportskanone.  Leider hat Sport in unserer Familie nie eine große, genau genommen noch nicht mal eine kleine, sondern einfach gar keine Rolle gespielt. (Eine Tatsache die bei meinen Kindern anders laufen soll!!!)

Dennoch gab es immer mal wieder Zeiten in meinem Leben, in denen sportliche Aktivitäten sehr wohl ein Teil meines Lebens waren.  Sei es, als ich in jungen Jahren in einer WG mit einem Yoga-Lehrer wohnte und so glücklicherweise mit Yoga und allem was dazu gehört in Berührung kam. Oder auch, als ich in Stuttgart als Mitte 30Jöhrige und 8 Jahre jüngerem Mann (damals noch Freund) auf einmal doch den Rappel bekam, den mittlerweile gut 20kg zu viel auf den Hüften den Kampf anzusagen und ganz fleißig fast ein Jahr lang 1-2 die Woche ein Fitness-Studio besuchte. Step-Aerobic, Bauch-Beine-Po und Gerätetraining……und hinterher fühlte man sich soooo gut und wohl in seiner Haut.

Dann kam der Umzug zurück in die alte Heimat und ich musste die bittere Erfahrung machen……Trainer ist nicht gleich Trainer!!! Hatte ich in Stuttgart einen tollen Trainer, der einen total mitriss und mit seiner Lust und Energie ansteckte, so wurde ich mit der neuen Trainerin einfach nicht warm. Tja, das wars dann vorerst mit meiner Sport-Karriere.

Obwohl, naja nicht ganz. Animiert durch meine Nachbarin zog ich fast anderthalb Jahre regelmäßig 3x die Woche mit den Nordic Walking-Stöcken los. Zu Beginn meiner Schwangerschaft hängte ich diese allerdings an den Nagel und tauschte das Walking gegen Schwangeren-Yoga ein. Blöd, wie ich heute dank Heike weiß!! Ich hätte ruhig auch beides machen können. Naja, wenigstens weiß ich es heute besser!!

Hmmm…. Wenn ich das jetzt mal so überblicke bin ich vielleicht doch nicht sooo ein Sportmuffel!!! Obwohl es zugegebener Maßen immer wieder Zeiten gab (und gibt) in denen ich die Couch dem anstrengenden Sportschweiß vorziehe. Aber wisst Ihr was, das ist auch gut und okay so!! Solange der Zustand nicht ewig andauert und man auch wieder seinem eigenen Schweinehund in den Hintern tritt , ist alles va bene!!

So…fertig abgeschweift eigentlich wollte ich Euch ja erzählen, wie ich Heike kennen gelernt habe und Euch an meinen Erfahrungen und Eindrücken die Ausbildung betreffend teilhaben lassen. Aber vielleicht motiviert es ja die ein oder andere interessiere Mama, dass man nicht Sportbesessen und 90-60-90 Maße haben muss, um ebenfalls Teil der superMAMAfitness- Familie werden zu können!! Du musst einfach nur Freude an Bewegung haben und es Dir selber wert sein, Dir was Gutes zu tun!

Das ist sie- unsere Fitness-Mutti Heike

Eigentlich sollte ich Heike bereits im Juni 2016 kennen lernen. Aus gesundheitlichen Gründen kam es leider nicht dazu und ich war wirklich sehr traurig. Hatte ich mich doch schon so drauf gefreut, zum einen mein Angebot für Mamas und ihren Babys zu erweitern (ich gebe BabystepsKurse, EinfachEltern Workshops und bin Stillberaterin). Und eben zum anderen wieder meinen, in sportlicher Hinsicht nach der Geburt faul gewordenen Hintern endlich wieder zu bewegen. Ich meine sind wir ehrlich, die Aussicht sich endlich bald wieder in Form zu bringen und damit auch noch Geld verdienen zu können ist doch mehr als verlockend.

Leider sollte es wohl nicht so sein! Zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt. Doch dass aufgeschoben nicht aufgehoben heißt, und manche Dinge einfach ihre Zeit brauchen, dass lernte ich dann noch Ende des Jahres 2016 kennen. Durch einen glücklichen Zufall durfte ich im Oktober bei Daniela Gebelhaider von BurzziDance die Ausbildung zum BurzziDance Coach absolvieren. Und dreimal dürft Ihr raten WO diese Ausbildung stattfand?! Richtig- in der wunderschönen Turnfabrik von Heike in Lich. Und Heike stellte nicht nur ihre Räumlichkeiten zur Verfügung!! Nein, sie absolvierte auch gemeinsam mit uns die 2 Praxistage zum Dance Coach. Zufall?? Schicksal?? Wer weiß das schon!?

Auf jeden Fall lernten Heike und ich uns jetzt doch persönlich kennen und sie machte mir eine unglaublich große Freude, als sie mich dann sogar selber im November bei einer ihrer Ausschreibungen Blogeinträge vs. Ausbildung vorschlug!! (Ganz lieben Dank nochmal dafür Heike!!)

Also sollte es nun doch noch wahr werden!!! Ich werde superMAMAfitness Trainerin, schaka schaka!!! Vorhin erwähnte ich ja schon mal, dass alles seine Zeit braucht…und irgendwie machte es für mich auch alles auf einmal Sinn. Angefixt durch meinen Rehasport hatte ich nämlich jetzt richtig, richtig Böcke darauf!!

So, bevor es allerdings für den Praxistag im Januar wieder nach Lich ging (wie es dort war erzähl ich Euch im zweiten Teil der Triologie 😉), hieß es jetzt erstmal dass recht umfangreiche Ausbildungsmanuskript durch zu arbeiten und auch die Lehrvideos zu allen wichtigen Themen bzw. Übungen zu absolvieren! Ich hatte bis Ende Dezember Zeit, meine schriftliche Prüfung bei Heike einzureichen. Und da Heike viel Wert darauflegt, ihre angehenden Trainerinnen gut vorbereitet zu wissen und um den Qualitätsstandard von superMAMAfitness zu sichern, hieß dass eine umfassende HANDSCHRIFTLICHE Prüfung zu verfassen!! Ja, richtig gelesen! Handschriftlich!!! Nix da „copy“ und „past“!! Nenene…selber hinsetzen und schreiben…so richtig altmodisch mit Papier und Stift!! (Mann, mann, haben mir meine Finger und Arme weh getan 😉!!)

Aber die Mühen lohnen sich!! Wenn man sich durch Heikes Ausbildungsmanuskript gelesen hat, ist man bestens auf die sportliche Arbeit mit werdenden und frisch gewordenen Mamas vorbereitet. Es gliedert sich in 3 Teile. Zum einen die Allgemeinen Grundlagen „Prä-und postnatales Fitnesstraining“ und dann die beiden Indoor-und Outdoorkurse „BauchBeutelPo“ und „BauchBuggyGo“.

Ausbildungsinhalte vom „Prä-und postnatalem Fitnesstraining“ sind u.a.  die Veränderungen des weiblichen Körpers in der Schwangerschaft und nach der Geburt, welche positiven Auswirkungen sportliche Aktivitäten für Schwangere und frischgebackenen Mamas haben, und worauf beim Training mit diesen besonders zu achten ist. Ein ganz großes, zentrales Thema nimmt dabei der Beckenboden ein, dessen Training auch in jeder Kursstunde, ob drinnen oder draußen, wichtiger Bestandteil ist. Dieser Part ist auch für mich persönlich sehr wichtig und ich profitiere selber sehr von dem Wissen und den verschiedenen Übungen rund um den Beckenboden. Leider ist es immer noch ein Tabuthema, dass viele Frauen nach einer Schwangerschaft kleiner oder größere Probleme in Hinblick auf Inkontinenz und dergleichen haben. Und oftmals reichen die 10, meist von der Krankenkasse bezahlten Rückbildungstermine NICHT aus, um den Beckenboden wieder richtig zu kräftigen. Ich kann deshalb auch nur jede Frau ermutigen, sich diesem Problem sofern vorhanden, anzunehmen! Es ist nie zu spät mit dem Training anzufangen!!

Gruppenarbeit während der Praxistage in Lich zum Thema „Beckenboden“

 

„BauchBeutelPo“, eines der Kursistagaesngebote von superMAMAfitness, ist ein Indoor-Sportprogramm. Das tolle dabei ist, dass Du Dein Baby einfach mit zum sporteln nehmen kannst.  Während der Kursstunde ist Dein Baby entweder ganz nah bei Dir in einer Trage oder es „dient“ als Trainingspartner. Oder es spielt ganz einfach mit den anderen Babys auf einer Decke.

Um Euch gut und sicher durch eine solche Kursstunde zu begleiten, musste ich mir natürlich auch hier eine Menge Wissen aneignen, welches auch in der Prüfung abgefragt wurde. Wie schon erwähnt, legt Heike viel Wert darauf, dass ihre Trainer gut ausgebildet sind.

Warum, weshalb der Mensch ein Tragling ist und worauf beim Tragen gerade beim Sport zu achten ist, ist dabei genauso Bestandteil wie das Wissen über die besonderen anatomischen Begebenheiten nach einer Geburt und worauf beim Training deshalb besonders zu achten ist.

Und dann natürlich die verschiedenen Trainingseinheiten an sich. Aufwärmphase, Beckenbodenaktivierung, Pilates mit Baby, Cardio-Training und zu guter Letzt Entspannungsübungen.  Puuhh…ich kam mir manchmal vor wie damals beim Vokabeln lernen! 😊 Da standen dann so Sachen wie „Out-in“, „Plie“, „Knie Lift“, „Hipp Rolls“ oder „Side Bend“ ….  Als Quereinsteiger musste ich erstmal schauen was das überhaupt ist. Aber dank Youtube und Google stellte dies glücklicherweise ein überschaubares und behebbares Problem da.

Außerdem konnte man sich diese Geschichten auch wunderbar in den Lehrvideos anschauen. Ich erspare Euch jetzt Einzelheiten zu den Kommentaren, die mein Mann in dieser Zeit vom Stapel ließ, während ich mit Sohnemann brav mein Trainingsprogramm vorm Fernseher absolvierte.  Es sei nur so viel dazu gesagt, auch mein Mann hatte in der Zeit Muskelkater…allerdings nicht vom sporteln, sondern vom Lachen! 😉😊 Ihr seht also, die Ausbildung lohnt sich auf jeden Fall…und sei es nur um Euren Mann zu belustigen!

Auf dem Weg in unsere praktische Einführung von „BauchBuggyGo“

 

Ein jetzt zum Frühjahr wunderbares Kursangebot des ganzheitlichen Trainings von superMAMAfitness ist der „BauchBuggyGo“ Kurs. Gemeinsam mit anderen Mamas in den ersten Sonnenstrahlen und dem wohlriechenden Frühlingsduft den Pfunden den Kampf anzusagen bzw. sich, seiner Seele und seinem Körper einfach was Gutes zu tun, überzeugt doch selbst den größten Sportmuffel! 😉 Die Babys sind auch hier entweder wieder in einer geeigneten Trage oder einem geeigneten Kinderwagen/Buggy untergebracht.

Und natürlich ist es auch hier Voraussetzung, dass man weiß, worauf man beim Outdoor-Training mit Mamas und ihren Babys zu achten hat. Planung und Durchführung, Kursorganisation und natürlich wieder die sportlichen Aspekte sind Bestandteil dieses Teiles des Ausbildungsskriptes. Da hier draußen trainiert wird, müssen die verschiedenen Übungen und Elemente natürlich der Umgebung angepasst werden. Selbstverständlich wird auch hier das wichtige Beckenbodentraining integriert. Und auch hier wird das Erlernte wieder aus qualitätstechnischen Gründen in der schriftlichen Prüfung abgefragt.

 

Ebenfalls Teil der superMAMAfitness Ausbildung ist das spezielle Kursangebot „HappyBauch“ für Schwangere. Diese Ausbildung startet nach den erfolgreich abgelegten praktischen Prüfungen an den beiden Praxistagen als 6-wöchiger Online-Kurs. Ich werde im Juni den superMAMAfitness-Day besuchen um dort meine benötigte praktische Prüfung abzulegen. Doch jetzt heißt es erstmal wieder für die schriftliche Prüfung für „HappyBauch“ büffeln. Ich werde Euch natürlich auch gerne wieder an diesem Vorhaben teilhaben lassen.

Geschafft!!

 

Alles in allem kann ich sagen, dass ich sehr froh und dankbar bin, dass mich der Zufall, das Schicksal…nennt es wie Ihr es wollt, zur Fitnessmutti Heike und ihre Turnfabrik geführt hat. Klar, es waren harte, stressige Lernwochen. Und das Praxis-Wochenende ist auch kein Zuckerschlecken. (Wie schon erwähnt, berichte ich davon im zweiten Teil) Dafür durfte ich während meiner Ausbildung viele liebe, nette Menschen kennen lernen (und werde es wohl hoffentlich auch weiterhin tun). Und ich bin über sich selbst hinausgewachsen!! Ich war so stolz wie sonst was als ich mein Zertifikat in den Händen hielt!! Es war bzw. ist immer noch auch eine Reise zu mir Selbst und die Erkenntnis, dass man auch mal über seinen eigenen Schatten springen muss, um ungeahnte Interessen und Kräfte zu entdecken. Ich kann nur jeden dazu ermutigen, sowas auch selber mal zu erleben.

Wenn auch Du jetzt Bock bekommen hast, Teil der großen superMAMAfitness-Familie zu werden, dann schau doch einfach bei Heike auf der Homepage www.supermamafitness.de vorbei und informier Dich dort über Kursangebote, Ausbildung und vieles mehr. Vielleicht dürfen meine Kolleginnen und ich Dich ja mal in unseren Kursen oder vielleicht sogar als Kollegin begrüßen. Wir würden uns freuen!!

Liebe Grüße und bis bald zum zweiten Teil. Dort erfahrt Ihr dann wie die Praxistage ablaufen, wie ich kurz vorm hinschmeißen war und mich dann doch im Angesicht meines Schweißes durchgebissen habe!!

Eure Silke  von BasicBaby – Bedürfnisse natürlich stillen

 

Sex ist das beste Training für Deinen Beckenboden oder warum die beste Theorie nichts nutzt!

Beckenboden

Hallo Ihr Lieben,

etwas provokant meine Überschrift? Überhaupt nicht!

Bei vielen Frauen stellen sich schon alleine beim Gedanken an den Beckenboden die Nackenhaare auf.

Ich verstehe, nach 20 Jahren Beckenboden-Erfahrung, auch ganz genau warum!

Verstaubtes, unverständliches und teilweise absolut ungeeignetes Halbwissen wird bezüglich des Beckenbodens vermittelt.

Wichtige Fakten zum Training werden überhaupt nicht vermittelt, sondern einfach Übungen wahllos ausgewählt.

Woher ich das weiß? Ich habe 3 kleine Kinder – und in den letzten 5 Jahren selber 3 Rückbildungkurse besucht. Also ganz echte Erfahrungen!

So erging es mir auch schon in meinem Geburtsvorbereitungskurs und, wie gesagt, in allen 3 Rückbildungskursen (bei 3 verschiedenen Hebammen) – ich habe es so mitgenommen und sehr lange darüber nachgedacht.

Auch in meiner Arbeit als Ausbilderin bin ich sehr oft darüber erstaunt, wie wenig Hintergrundwissen (auch durch Fachpersonal) dazu vorhanden ist. Gerade neulich – auf einer Fachtagung – haben wir sehr lange darüber philosophiert, wieviele Medikamente überflüssig wären, wenn man den Beckenboden vernünftig pflegt. Naja, das ist wie mit Ernährung und Abnehmen (gerade mein Thema!).

Dabei ist der Beckenboden ein Wunderwerk – voller Energie und Lebenskraft für uns. Ich vermute, es liegt an meiner Erstbegegnung mit meinem Beckenboden, während meiner zweijährigen Pilates-Ausbildung. Die war gut. Die war einprägend. Das klingt jetzt etwas komisch – es ging um Sex.

Damals war ich gerade 20 Jahre alt und meine damalige Ausbilderin musste uns „jungen Dingern“ das Thema schmackhaft machen. Sie wählte den richtigen Ansatz. Sie vermittelte uns sehr einprägsam, dass Sex viel intensiver und erfüllender ist, wenn wir unseren Beckenboden mitnutzen und erklärte uns sehr genau warum.

Sie zeigte uns natürlich auch alle theoretischen Aspekte, aber sie gab uns an diesem Tag die Hausaufgabe unbedingt Sex zu haben – entweder alleine oder mit einem Partner. Das war vor 20 Jahren schon etwas gewagt – da war die Welt noch nicht ganz so versext wie heute bzw. hat  man es noch nicht so mitbekommen.

Bewussten Sex – mit dem Beckenboden. Den Orgasmus als das intensivste Beckenbodentraining zu verstehen. Es hat noch eine Weile gebraucht, bis ich es verstanden habe und auch sie verstanden habe. Aber ich habe es verstanden.

Bis heute ist er mir heilig – mein Beckenboden. Ich hege und pflege mein Kraftzentrum – Powerhouse –  meinen Beckenboden. Sie hat es geschafft – er ist mir wichtig.

Beckenboden - Sex ist das beste Training

Beckenboden – Sex ist das beste Training

 

Es folgten noch einige (auch sehr wertvolle) Fortbildungen zu diesem Bereich – aber die Grundlage kommt bei mir tatsächlich aus meiner Pilates-Ausbildung und meinem Selbstverständnis für ein erfülltes Sexleben.

Dieses Bewusstsein „der Wichtigkeit meines Beckenbodens“ hat mir während meiner 3 schnell aufeinanderfolgenden Schwangerschaften sehr geholfen, diesen weiterhin zu pflegen.

Umso enttäuschter war ich von meinen Rückbildungskursen und übrigens auch von meinen ersten Kunden – keiner wollte sich richtig mit dem Beckenboden beschäftigen. Keiner!
Auch meine Fortbildungsteilnehmer sind zumeist eher zurückweisend, was den Beckenboden angeht – leider. Aber das genau ist der Ansatz von superMAMAfitness und mir!

Ich habe mich in den letzten 20 Jahren wirklich zu einer leidenschaftlichen Beckenboden-Spezialistin entwickelt – mit Freude! Aus jeder negativen Erfahrung habe ich positive Energie geschöpft und versuche weiterhin das grenzgeniale WUNDERWERK Beckenboden weiterhin in die Welt zu tragen.

Mittlerweile habe ich meinen ganz eigenen Weg gefunden und die Rückmeldungen meiner Teilnehmer, sowie meiner Fortbildungsteilnehmer zum superMAMAfitness-Trainer machen mich da sehr glücklich.

Der Beckenbodenteil ist der für mich anspruchsvollste Part einer jeder Trainingsstunde. Versteht es  bitte nicht falsch –  der Rest hat natürlich auch eine hohe Qualität, aber das übermitteln des Beckenbodentrainings, so dass wirklich alle Teilnehmer bei ihrem Beckenboden sind, ist sehr fordernd für einen Lehrer.

Nur, wenn die Lehrperson selber die Wichtigkeit dessen erfahren hat, dann wird sie in der Lage sein, dieses schwierige Thema zu unterrichten. Da reicht kein theoretisches Fachwissen.

Natürlich muss ich um die Hauptaufgaben des Beckenbodens wissen, selbstverständlich die strukturellen Aufhängungen und Vernetzungen kennen, aber als Trainer muss ich genau das alles auch vermitteln können.

Enttäuschend finde ich bisweilen immer noch die hohe Zahl der Mamas (die gerade frisch aus einem Rückbildungskurs kommen!!!) und nahezu NULL Gespür für ihren Beckenboden haben.

Gerade die Arbeit im Wochenbett ist doch geprägt von der Grundlagenarbeit des Beckenbodens und zu keinem Zeitpunkt ist FRAU sensibler hierfür. Wie schade!

Ich denke es liegt an den falschen Übungen – an Übungen die zu theoretisch sind. Übungen die zu weit entfernt sind vom Lehrenden und den Mamas.

Ich bin sehr froh, dass wir bei superMAMAfitness diese Lücke geschlossen haben.

Demnächst gibt es dazu auch großartige Neuigkeiten! Demnächst!