Kategorie: Lieblingsteile

Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Wir versuchen als Familie nicht zuviel zu konsumieren bzw. immer respektvoll mit unseren Ressourcen umzugehen und dies auch unseren Kindern zu vermitteln. Wir haben aber absolute Lieblingsteile. Diese stellen wir hier gerne vor!

Testsieger superMAMAfitness – Deutschland TEST FOCUS

In der Focus Ausgabe 04I18 wurde eine Gesundheitsstudie zum Thema „Fit in die Zukunft“ erstellt. superMAMAfitness  ist in der Rubrik Mutter-Kind-Angebote wurde wir mit 4 weiteren Anbietern überdurchschnittlich gut getestet – das ist natürlich eine große Ehre bei dem großen Angebot. Wir zählen somit zu den besten Adressen im Bereich MAMAFITNESS – bei Kursangeboten vor Ort!  Den ganzen Testbericht könnt ihr im Focus nachlesen.

superMAMAfitness-Chefin Heike Thierbach

Fahrrad fahren lernen – ganz leicht mit dem WOOM-BIKE

WOOM BIKE HEIKE Thierbach
WOOM BIKE HEIKE Thierbach

WOOM BIKE HEIKE Thierbach

Sachen die ich toll finde, die bekommen von mir manchmal einfach so einen Blogartikel – wie zum Beispiel unser Woom-Bike 2. Das habe ich nämlich für meine Tochter zum 4.ten Geburtstag für 299€ bei WOOM BIKE gekauft!

WOOM BIKE HEIKE Thierbach

Unser Sohn hatte damals ein total schweres Fahrrad eines bekannten Herstellers und es hat ewig gedauert und viele Tränen gekostet. Bei Facebook habe ich vom WOOM-Bike erfahren und ein bisschen im Internet danach gesucht. Alle schrieben (ausnahmslos) positiv – bis auf der teure Preis (finde ich übrigens auch!) über WOOM. Irgendwann habe ich eins bestellt – ACHTUNG – 8 Wochen Lieferzeit!!! Aber ich war früh genug und das Rad war pünktlich bei uns!

Das Rad fahren hat die kleine Maus wirklich in 10 Minuten gelernt und sie liebt ihr WOOM-Bike. Es gab KEINE Träne und keinen FRUST. Ich kann es wirklich nur empfehlen 🙂

Eure HEIKE

Kastanienraketen für die Kleinsten

Heute haben wir gebastelt! Und zwar mit Kastanien! Wer mich kennt, der weiß, dass ich auf einfache Basteleien stehe. Die Kastanienraketen entsprechen genau meinem Schema. Als erstes haben wir natürlich Kastanien gesammelt und diese getrocknet. Im zweiten Schritt haben wir mit einem Bohrer ein Loch hineingeschraubt. Danach mit einem Paketband durchfädelt und an diesem viele bunte Stoffreste und Bänder befestigt. Fertig!

Der Tag an dem ich (!) eine Matschküche baute

Ich bin ehrgeizig. In manchen Dingen nicht unbedingt talentiert aber ehrgeizig.

War ein paar Tage hab ich Pinterest für mich entdeckt, völlig genial.

Und so habe ich begonnen unsere Wohnung nach Montessori einzurichten und für die Kinder eine Matschküche zu bauen.
Auf Pinterest habe ich viele gute Ideen entdeckt.
Ich bin also in den Baumarkt gefahren und habe eine Bank aus Teakholz gekauft – zum Aktionspreis von 40 €.

Dann habe ich eine schöne Bio Dauerschutzfarbe in Friesenblau gekauft.

Auf einem Brett habe ich zwei kreisförmige Ausschnitte gemacht, um zwei Edelstahl Schüssel dort hinein zu versenken.

Dann bin ich in unseren Garten gefahren und habe alle Teile in Friesen blau gestrichen.

  
  
24 Stunden später habe ich die Küche eingerichtet mit diversen Gegenständen aus unserer Küche und von IKEA.
Und so habe ich tatsächlich als unterdurchschnittlich begabter Handwerker eine Matschküche für meine Kinder selber gebaut.

Schokoladenmeditation

MamaFitness-Expertin Heike Thierbach

In unserer von Zeitdruck, Hektik und permanenter Erreichbarkeit geprägten Zeit brauchen wir mehr denn je sinnliche Wege, um zu entspannen und wieder zu uns selbst zu finden.
Das Wunderwort und der Schlüssel dazu heißt Bewusstheit oder auch Achtsamkeit.

Naschen von Süßigkeiten kann unsere Nerven beruhigen oder wir belohnen uns selbst und insbesondere Kinder mit Süßem.

Die Schokoladenmeditation läßt uns genussvoll naschen und gleichzeitig zur Ruhe kommen.

Und es ist ganz einfach:

Wähle eine Schokoladensorte – Das Einzige, worauf es ankommt, ist, dass du sie normalerweise nicht oder nur selten genießt.

• Öffne die Verpackung, so als würdest Du ein Geschenk öffnen. Inhaliere den Duft. Lasse dich davon überwältigen.

• Breche ein Stück ab und betrachte es. Nimm dir ein Stück Schokolade betrachte es von allen Seiten und halte dann einen Moment inne. Vertiefe dich in den Anblick, schaue dir genau an, wie es aussieht, sehe dir jede Rille und jedes kleine Eckchen an. Schaue die Farbe genau an, die Struktur.

Vielleicht magst du die Augen schließen, um deine ungeteilte Aufmerksamkeit dem Essen dieser Schokolade zukommen zulassen. Nimm wahr, wie sich die Oberfläche in deiner Hand anfühlt. Drehe und wende sie in deiner Hand, so dass du sie gut in deiner Hand spüren kannst. Öffne deinen Augen wieder.

Betrachte das Stück Schokolade mit deinen Augen.

Welche Sorte ist es?

Welche Form hat deine Schokolade?

Welche Farbe hat sie?

Nimm das Stück Schokolade an deine Nase und rieche daran. Wie riecht sie?

Schenke der Schokolade ein Lächeln und führe dieses Stück dann zum Mund. Ertaste die Oberfläche vorsichtig mit deinen Lippen. Wie fühlt sich das an? Beiße langsam ein Stück von deiner Schokolade ab und spüre sie im Mund. Lege dir das Stück Schokolade auf die Zunge. Schaue, ob du es schaffst, es einfach da liegen und schmelzen zu lassen. Achte auf den Impuls, daran zu saugen. Schokolade enthält über 300 verschiedene Aromen. Schmeckst du einige davon heraus?

Genieße den Geschmack. Spüre wie die Schokolade in deinem Mund zergeht. Kannst du wahrnehmen aus welchen Zutaten sie gemacht ist? Vielleicht schmeckt sie süß, vielleicht nach Vanille, vielleicht nussig oder fruchtig ….

Nimm den Geschmack für dich wahr. Nimm deine Kaubewegung wahr. Nimm wahr wie du schluckst. Was empfindest du? Welche Gedanken kommen?

• Wenn die Schokolade komplett geschmolzen ist, schlucke sie ganz langsam und bewusst. Lasse sie dir allmählich die Speiseröhre hinunterlaufen.

• Wiederhole das Ganze mit einem weiteren Stück. Wie fühlst du dich? Ist es anders gewesen als sonst? Hat dir die Schokolade besser geschmeckt, als hättest du sie – wie du es normalerweise vielleicht tust – einfach hinuntergeschlungen?

Achtsam und bewusst zu essen, auch zu naschen, muss von uns in der Regel (wieder) geübt und neu gelernt werden. Allzu oft denken wir, wir hätten zu wenig Zeit, um wirklich in Ruhe und ganz bewusst zu essen, ganz ohne Ablenkung und ganz ohne nebenbei auch noch etwas anderes zu tun… sei es Zeitung lesen, fern zu sehen, zu telefonieren, im Stehen oder Gehen zu essen, nebenbei schon daran zu denken, was heute noch so alles erledigt werden muss usw.

Die Schokoladenmeditation kann uns dabei helfen, wieder bewusster zu werden, sich wieder ganz auf den jetzigen Moment zu konzentrieren. Und sie macht dazu noch einfach Spaß, denn naschen tun wir doch ab und zu wahrscheinlich alle gerne 😀
Und natürlich läßt sich das Prinzip der Schokoladenmediation auch mit anderen Dingen umsetzen.

Du kannst diese Übung leicht in deinen Alltag einbauen. Du kannst sie mit einer Rosine, einem Apfel, einem Obststück deiner Wahl machen oder vielleicht sogar einem Teil deiner Mahlzeit. Esse dann dieses eine Stück für das du dich entscheiden hast, mit der oben beschriebenen Achtsamkeit. Kaue jeden Bissen 10-20 Mal. Und lass dich von deinen Sinnen überraschen