Corona und ich. Heike.

Hallo Zusammen,

ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich das schreiben soll, aber ich mache es jetzt einfach.

Diese Krise ist wirklich unglaublich schlimm. Aber wir dürfen nie vergessen, dass wir es tatsächlich noch gut haben.

Ich kann euch ganz genau sagen, wie es ist nichts zu haben. Den so ging es mir lange in meinem Leben.

Das hört sich wahrscheinlich für einige hier unglaublich an, aber mein Vater ist verschwunden, da war ich echt noch jung und hat jede Menge Schulden hinterlassen. Ich habe meine halbe Kinderheit in einer Insolvenz verbracht – keine Urlaube, kein Luxus und wohnen auf engstem Raum. Ich bin mit 15 Jahren jeden Morgen Zeitungen austragen gegangen – egal ob Schnee oder Eis.

Ich wurde in der Schule derbe gemoppt.

Habe als Trainer gearbeiten und zeitgleich bin ich nachts Taxi gefahren – habe mir ekelhafte sexistische Sprüche angehört, weil ich Geld brauchte um zu überleben.

Ich habe echt viel erlebt. kann hier noch einiges aufzählen. Aber darum geht es nicht. Ich habe nämlich immer das Beste aus allem gemacht -mit grenzenlosem Optimismus!

Und: ich lebe im reichsten Kontinent der Welt und unsere Regierung kümmert sich.

Bild von Adobe Stock und New Africa

Im Moment besser den je. Ich habe fast das Gefühl, das Corona ein STOP-ZEICHEN an uns alle sein soll – mal inne zu halten. Zeitgleich schuften sich andere von uns in den Krankenhäusern halb tot – verrrückt, während die anderen überlegen, was sie als nächstes mit den Kindern basteln.

Wir können Soforthilfe beantragen, Hartz 4 und wir sind krankenversichert.- schaut bitte mal nach Amerika. Das ist richtig krass. Ich hoffe wir alle werden Corona überleben und bete dafür täglich.

Wir sind gesund.

Ich habe auch jetzt keinen wirklichen Luxus – brauche ich auch nicht.

Vielleicht sollte jeder sich mal hin anstellen und überlegen, was wirklich wichtig ist im Leben.

Global gedacht und dann für sich.

Meine Gedanken. Heike

Kategorie Unsere Tipps

Hallo - ich bin Heike und ich bin die Gründerin von superMAMAfitness . Dreimal durfte ich am eigenen Körper erfahren, was es heißt Mama zu werden. Ich habe nach allen Schwangerschaften mit meinem Gewicht zu kämpfen gehabt. Trotz meiner Erfahrungen als Trainer war es schwer für mich abzunehmen. Leichter fiel mir immer die Pflege meiner Muskulatur. Das Konzept von superMAMAfitness entstand während meiner ersten Schwangerschaft und nach der Geburt meines ersten Babys im Jahr 2010. Ein Angebot für Moms-to-be war nicht vorhanden. Ich habe deswegen die Zeit genutzt, um mein Konzept zu beginnen. Zunächst war es eigentlich für Schwangere gedacht, aber recht bald entwickelte sich superMAMAfitness zu einem Rundumpaket für Schwangere und aktive Mamas mit Baby. Sogar in der Zeit weit danach sind viele Mütter bei mir geblieben. Das macht mich als Entwicklerin natürlich extrem stolz! Herzlichst HEIKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.