Pilates – was ist der Unterschied zu anderen Workouts?

Die meistgestellteste Frage in einer Pilatesstunde, neben der Suche nach dem Powerhouse.

Alle Pilates-Übungen liegen 6 Prinzipien zugrunde, um die korrekte Ausführung zu gewährleisten – die sogenannten Pilates-Prinzipien die Joseph Pilates aufgestellt hat.

* Kontrolle
* Konzentration
* Atmung
* Präzision
* Zentrierung

* Bewegungsfluß

Die Pilates – Prinzipien verdeutlichen, dass Körper und Geist beim Pilates gleichermaßen trainiert werden.

Heike Thierbach Pilates

Heike Thierbach Pilates

Visualisierung und Konzentration ermöglichen eine präzise und bewusste Bewegungsausführung. Es gibt keine unkontrollierten, willkürlichen Bewegungen. Permanente Kontrolle über Körper und Geist ermöglichen eine korrekte und qualitativ hochwertige Übungsausführung.

Neben der Atmung und der Zentrierung ist der Bewegungsfluss beim Pilates – Training von Bedeutung. Die Bewegungen sind anmutig, fließend ähnlich einer Primaballerina. Das Körperzentrum ist der Ausgangspunkt für jede Bewegung. Durch die Aufstellung der Prinzipien wie Konzentration, Bewegungskontrolle und Atmung stellte Pilates sicher, daß man sich ausschließlich mit der Übungsausführung und mit sich selbst beschäftigt. Im Vordergrund steht nicht die Zahl der Wiederholungen, sondern vielmehr die Qualität der Ausführung: langsam, präzise und kontrolliert.

Beachtet man die Prinzipien bei der Übungsausführung, erweitert man seine individuellen Bewegungserfahrungen und erlangt ein neues Körpergefühl. Die Prinzipien sind auch auf den Alltag und alle anderen Sportarten übertragbar.

Sei dabei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.