Mama, Familie, Arbeiten und Sport? 5 Tipps für Euch!

Familie, Arbeiten und dann noch Sport! Unsere 5 ultimativen Tipps zur Umsetzung!

Wir alle kennen es, man möchte Sport treiben und etwas für seinen Körper tun, aber …
Genau! Da ist es schon wieder: dieses unsägliche ABER.
Bereits vor der Geburt des Kindes sind uns 1 Mio. “guter“ Gründe eingefallen, warum wir es heute unmöglich schaffen ein Workout zu absolvieren und durch den Familienzuwachs haben sich diese nun scheinbar noch verdoppelt.
Aber die Wahrheit ist doch, eigentlich stehen wir uns dabei nur selbst im Weg. Sport ist gesund und steigert das Wohlbefinden. Wir tun damit nicht nur uns, sondern auch unserem Kind etwas Gutes.

Integriere auch du Fitness und Bewegung erfolgreich in deinen Alltag. Mit diesen 5 Tipps wird es das reinstes Kinderspiel:

Nimm dein Kind mit

Einen wirklich zuverlässigen Babysitter zu finden ist eine mühsame Angelegenheit. Du willst ja nicht nur alle paar Wochen ein paar Übungen machen, sondern Bewegung und Fitness zur alltäglichen Routine werden lassen. Die einfachste Lösung für dieses Problem: Nimm dein Kind doch einfach mit zum Sport und mach es zu deinem wichtigsten Trainingspartner. Gemeinsam werdet ihr dabei sehr viel Spaß haben.

Fang einfach an

Stell dir gar nicht erst die Frage, ob du heute Lust hast Sport zu treiben oder was du stattdessen Sinnvolleres machen könntest. Es werden dir sicherlich wieder viel zu viele Ausreden einfallen, warum es gerade heute nicht geht.

Und auch wenn es nur ein kurzes 5-Minuten-Training ist oder du einfach während eines schönen Spaziergangs ein paar Übungen am Kinderwagen absolvierst. Dann hast du immerhin etwas gemacht, hast dich bewegt und deinen Kreislauf in Schwung gebracht. Du wirst dich gut fühlen und stolz auf dich sein – das motiviert. Es muss nicht immer gleich ein komplettes Sportprogramm sein. Beim nächsten Mal hast du vielleicht wieder mehr Lust etwas intensiver zu trainieren.

Also gar nicht lange überlegen, sondern einfach anfangen!

Mach dir einen Plan

Es ist immer gut einen Plan zu haben. Deine Woche ist stressig genug und größere Zeitfenster öffnen sich nur selten. Plane also immer schon im Voraus ausreichend Zeit für dein Trainingsprogramm mit ein und mach es verbindlich. Im besten Fall trägst du dir die Zeiten fest im Terminkalender ein, damit verschaffst du dir einen guten Überblick und ausreichend Freiraum.

Mach was dir gefällt

Selbst der durchdachteste und beste Trainingsplan der Welt wird dir nichts bringen, wenn du keine Freude daran hast. Sich Tag für Tag zu etwas zwingen zu müssen worauf man eigentlich gar keine Lust hat, ist auf lange Sicht nicht erfolgversprechend. Das Gute aber ist: Es gibt wirklich viele Sportarten und unzählige Möglichkeiten sich zu bewegen. Probiere einfach aus woran du Spaß hast und bleib offen für Neues. Lass dir von Niemanden einreden dieser oder jener Sport sei der Beste für dich. Denn wenn du Fitness und Bewegung erfolgreich in deinen Alltag integrieren willst, dann musst du das von Herzen gerne machen.

Such dir Mitstreiter

Gemeinsam ist es immer Schöner. Und andere liebe Mütter aus deinem Umfeld haben genau die gleichen Ziele und Wünsche wie du. Also verabredet euch doch mal gemeinsam Sport zu treiben. Das macht nicht nur Spaß, sondern motiviert auch zum Durchhalten und Weitermachen. Während die Kinder gemeinsam spielen und toben, können die Mamas ganz entspannt trainieren. Egal ob im privaten Rahmen oder in einer speziellen Sportgruppe extra für Mamas. Möglichkeiten Gleichgesinnte zu finden gibt es viele.

Diese 5 Ratschläge können dir zu einer schwungvolleren und aktiveren Lebensweise verhelfen – also zögere nicht lange und probiere es aus – für dich und dein Kind – es lohnt sich!

Sei dabei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.