Hallo mein Name ist Heike. Mein Beruf ist Fitness- und Pilates Coach. Meine Lieblingsthemen sind Ernährung, superMAMAfitness und Pilates.

Alle Artikel vonFitnessmutti Heike

Silke wird superMAMAfitness-Trainer Teil 2

Soo meine Lieben, fast ein Jahr ist vergangen seit ich Euch die ersten Einblicke in meinen Weg zur superMAMAfitness-Trainerin gewährt habe. Eigentlich hättet Ihr die anderen 2 Teile relativ zügig zum Lesen bekommen sollen, wenn…ja wenn es da nicht sowas geben würde was sich „Leben“ nennt. Aber eines nach dem anderen. Warum, weshalb, wieso erfahrt Ihr gegen Schluss (muss Euch ja irgendwie jetzt beim Lesen an der Stange halten ?)!!

superMAMAfitness Fortbildung bei MamaFit-Expertin HEIKE THIERBACH

Im ersten Teil habe ich ja schon beschrieben, wie der theoretische Teil der Ausbildung zur superMAMAfitness Trainerin aussieht. Am 13./14. Januar 2017 war es dann soweit. Auf nach Lich zu den Praxistagen bei Fitnessmutti Heike Thierbach in ihrer wunderschönen Turnfabrik. Ein bisschen fühlte es sich nach „nach Hause kommen“ an, war ich ja gerade mal wenige Wochen vorher schon zur Ausbildung zum Burzzi Dance Coach bei Daniela Gebelhaider dort gewesen.

Ich war zugegebenermaßen schon ein bisschen aufgeregt!! Wie viele andere zukünftige Kolleginnen würden mich wohl erwarten?? Waren da auch Quereinsteiger so wie ich dabei?? Wie die wohl so drauf sind?? Packe ich das körperlich überhaupt?? 2 Tage straffes Sportprogramm!! Oder breche ich irgendwann japsend zusammen??

 

 

Heike begrüßte uns freundlich und stimmte uns auf die nächsten 2 Tage ein. Normalerweise würde am ersten Praxistag der große Part „BauchBuggyGo“ aufm Programm stehen. Leider spielte das Wetter an diesem Tag so gar nicht mit (nochmal zur Erinnerung: wir schreiben den 13.Januar ?), so dass man beschloss diesmal lieber in der Turnfabrik zu bleiben und die sportlichen Outdoor-Tätigkeiten auf den nächsten Tag zu verschieben. Somit stand der erste Tag im Zeichen von BauchBeutelPo mit allem Drum und Dran und natürlich Heikes Steckenpferd, das Beckenboden-Training. Ihr wisst ja schon aus Teil 1, dass Heike da extrem viel Wert darauflegt, zu Recht!!

 

 

Nach einer Kennenlern-Runde wurde zur Einstimmung aber erstmal die grauen Gehirnzellen etwas aufgewärmt. Vor uns lag ein riesiger Berg unterschiedlichster Tragesysteme, von denen die einen mehr, die anderen weniger gut bzw. gar nicht zum Sport mit Baby geeignet waren. Da bei „BauchBeutelPo“ viele Übungen so konzipiert sind, dass das Baby währenddessen ganz nah bei seiner Mama in einer geeigneten, sprich ergonomischen Trage sitzen kann, ist es natürlich auch Bestandteil der Ausbildung, sich mit dem Thema „Tragen“ auseinanderzusetzen. Warum sind wir Traglinge?? Wie kann das Tragen die Eltern-Kind Bindung fördern?? Welche Vorteile für die seelische, kognitive und körperliche Entwicklung des Babys hat das Tragen?? Und ganz wichtig logischerweise: was zeichnet eine geeignete Tragehilfe aus!

 

 

Unsere Aufgabe bestand nun also darin, die Spreu vom Weizen zu trennen. Als verantwortungsvolle superMAMAfitness Trainerin müssen wir natürlich erkennen, ob das Baby auch gut in einer Tragehilfe oder in einem Tragetuch sitzt.

Nachdem wir nun den ersten, doch mehr theoretisch angehauchten Teil hinter uns gebracht hatten, ging es jetzt auch Mal ans Eingemachte. Ab mit den „Babys“ ins Tuch/Trage und dann mal den Körper in Wallung gebracht. Step Touch, Side to Side, lockeres Marschieren auf der Stelle……Jeder durfte mal eine kleine Sequenz der Mobilisation bzw. des Herz-Kreislauf- Trainings anleiten. Puuuhhh…. Erste Feuerprobe bestanden!

Jetzt hatten wir erst mal ein Päuschen verdient. Gemeinsam ging es zu einem Imbiss ums Eck, wo wir uns wieder stärken konnten.

Einen recht intensiven Part hatten wir dann am Nachmittag mit dem Thema Beckenboden. Viele Mamas trainieren ihn nur in ihren Rückbildungskursen. Leider reichen diese Übungen meist nicht aus, um dem Beckenboden wieder zu seiner alten Stärke zu verhelfen. Deshalb ist es Heike auch extrem wichtig, dass in jeder Stunde, egal ob In- oder Outdoor, der Beckenboden bewusst und intensiv trainiert wird. Wir wurden erst selber von ihr mit Übungen ans das Thema herangeführt und besprachen ausführlich die Anatomie des Beckenbodens, bevor wir in Gruppenarbeiten einen Übungskatalog für unsere zukünftigen Stunden ausarbeiteten und diese auch anleiteten. Heike und ihre Co-Trainer schauten und hörten dabei aufmerksam zu. Diese Lehrproben ziehen sich durch die gesamten 2 Praxistage und werden mit bewertet.

Ein ganz wesentlicher Bestandteil vom Konzept superMAMAfitness ist Pilates mit Baby. Eine Kombination aus Bewegung, Konzentration und Atmung. Bei den Dehn-und Kraftübungen kann das Baby wunderbar als Trainingspartner eingesetzt werden.  Auch hier wurden wir in kleine Gruppen eingeteilt und sollten jeweils jeder eine Übung anleiten. Mann mann…ich muss schon sagen, dass mein Popöchen ganz schon U-Bahn-Schlittschuh fuhr.

 

Nach einem gemeinsamen Abendessen mit ein paar angehenden Kolleginnen fiel ich abends todmüde, aber auch glücklich und erleichtert ins Bett. Meinte Heike ja zum Abschluss des ersten Praxistages, dass der schwierigste und härteste Teil der Ausbildung geschafft sei!! Hätte ich geahnt, was uns noch am nächsten Tag erwarten würde, hätte ich wahrscheinlich in dieser Nacht nicht so gut geschlafen.

 

Hochmotiviert ging es also am nächsten Tag wieder in die Turnfabrik. Heute stand ja Outdoor-Training mit auf dem Programm. Wir besprachen noch so dies und das, und dann ging es auch schon raus.

Wenn eine Gruppe Mamas das erste Mal aufeinandertrifft, ist es natürlich von Vorteil, wenn man versucht, aus den ganzen Individuen eine homogene Gruppe zu bilden. So macht es den Mamas erst richtig Spaß, sich regelmäßig zu treffen und gemeinsam zu sporteln. Die Spiel -und Aufwärmübungen zur Verbesserung der Teambildung machten riesig Spaß und sorgen für eine lockere Atmosphäre.

Dann wurde es ernst. Gemeinsam verließen wir mit unseren Buggys, Kinderwägen und Fahrradanhängern den Hof Richtung Park. Tempo!! Tempo!! Logischerweise ist ein Outdoor-Sportkurs kein gemütlicher Sonntags-Spaziergang, das wurde mir nun schlagartig klar!

Puuhh…normalerweise bin ich doch immer diejenige, die allen beim Spaziergang davonrennt. Hier aber nicht!! Ich hatte wirklich Mühe mit Schritt zu halten. Wir drehten Runde um Runde durch den wirklich schönen Park, der sich in unmittelbarer Nähe der Turnfabrik befindet. Aufwärm-und Kräftigungsübungen mit und am Kinderwagen standen auf dem Programm. Aber auch der Einsatz von Trainingsgeräten wie Hanteln, Therabänder und Tubes. Und immer wieder Power-Walken mit abwechslungreichen Übungen zur Stärkung der Arm,-Rücken,-Bauch,-Beine- und Pomuskulatur.

 

Ganz ehrlich…ich war in meinem ganzen Leben noch nie so am Arsch wie nach dieser ersten Runde BauchBuggyGo!! Ich hatte mich sooo drauf gefreut. Es war eigentlich von Anfang an klar, dass ich das auf jeden Fall anbieten wollte und nun verfluchte ich es innerlich!! Ich und BauchBuggyGo….NIEMALS!!

 

Als ich mit einigen der Mädels in der beigesehnten Mittagspause beim Essen saß, sah ich auf einmal nur noch verschwommen und hatte Sternchen vor den Augen. Was war nur los mit mir?? Mein Kreislauf war völlig hinüber.

Aber es half ja alles nix. Zähne zusammenbeißen und weiter geht’s!! So kurz vom Ziel hinschmeißen stand nicht zur Diskussion!! (okay…einmal. …vielleicht für so 1 oder 2 Sekunden habe ich dran gedacht. Aber das zählt nicht!! ?)

Nach der Pause ging es dann auch gleich wieder los. Die Lehrprobe von BauchBuggyGo musste auch noch absolviert werden. Wir wurden wieder in kleine Gruppen aufgeteilt und zogen Lose. Power-Walken und Übungen mit den Loops…..oooookay!!!

Ich kann gar nicht beschreiben, wie erleichtert und glücklich ich mich fühlte, als wir nach einer gefühlten Ewigkeit wieder in der Turnfabrik eintrafen. Ich hatte es geschafft!!! Uuuuunglaublich!!!

Da war es wieder: dieses unglaublich tolle, befriedigende Gefühl, dass entsteht, wenn Du über Dich hinausgewachsen bist und Dir selber gezeigt hast: YES, I CAN!!!

Doch wir waren noch nicht fertig: zum Abschluss des Tages hieß es dann noch Übungen mit den Trainingsgeräten durchexerzieren. Und …ratet mal?! Genau…natürlich auch wieder mit anschließender Lehrprobe.

Nun war für alle der Zeitpunkt gekommen, an dem wir einfach platt waren. Die letzten 2 Tage hatten viel von uns abverlangt!! Körperlich wie aber auch geistig!! Aber wir hatten alle durchgehalten und es geschafft. Mit meinen Kräften am Ende, aber auch unendlich stolz nahm ich mein Zertifikat entgegen: Nun war/bin ich offizieller Teil der großen superMAMAfitness Familie!!!  Tschaka, tschaka!!!

 

 

 

 

 

 

Knapp 1 Woche später sollte sich nun übrigens herausstellen, warum ich während der Praxistage in Lich das ein und andere Kreislaufproblem hatte. Ich war nicht alleine in Lich gewesen!! Ganz unerwartet hatte sich unser Töchterchen auf ihren Weg gemacht, ohne dass ich es bemerkt hatte!! Welch ein unglaubliches Wunder!! Wir waren überglücklich!! Leider verlief die Schwangerschaft nicht so komplikationslos wie man sich das wünscht, so dass ich den für Juni geplanten Praxistag für HappyBauch leider absagen musste.  Ende August war sie dann auch schon da: unser tapferes kleines Kämpfermädchen Zoey!

 

Die Schwangerschaft und ein Umzug Mitte 2017 wirbelten mein Leben doch ganz schön durcheinander.  Deshalb beschloss ich, vorerst keine Kurse zu geben und mich ganz auf meine Familie zu konzentrieren.

Doch bald ist es soweit: im Mai soll der erste BauchBuggyGo Kurs starten!! Ich freue mich schon sehr darauf, wenngleich ich auch mit sehr viel Respekt meiner neuen Aufgabe entgegensehe.  Immerhin ist die Ausbildung nun schon über ein Jahr her. Vieles gehört aufgefrischt und als Quereinsteiger muss man sich natürlich auch was die Zusammenstellung der Übungen und den Kursablauf betrifft, etwas mehr reinhängen.  Doch dank der großartigen Unterstützung, die man durch Heike und das gesamte Trainerinnen-Team erfährt, ist auch das zu meistern. Und während der Praxistage in der Turnfabrik in Lich wurde ja auch ein solider Grundstock gebaut, auf den man zurückgreifen und aufbauen kann. Und wie sagt man Mann immer so schön: man wächst mit seinen Aufgaben.

Ich werde Euch auf jeden Fall weiter auf dem Laufenden halten und Euch in ein paar Wochen dann von meinen hoffentlich erfolgreich und gut besuchten Outdoor-Kursen berichten.

Machts gut bis dahin und genießt, wenn sie denn hoffentlich bald mal da sind, die ersten schönen Frühlingstage. Und wenn Du jetzt auch Böcke bekommen hast, die Ausbildung bei Heike zur superMAMAfitness-Trainerin zu machen, dann schau doch mal auf der Homepage www.supermamafitness.de vorbei!! Mittlerweile haben Heike und ihr Team noch ganz viele tolle Konzepte wie das Body Workout oder die Kinderzeit entwickelt!! Ich wünsche Dir jetzt schon mal viel Spaß dabei!!

Viele liebe Grüße Eure Silke von BasicBaby – Bedürfnisse natürlich stillen

5 Gründe für Outdoorfitness im Winter

Es ist kalt. Das wissen wir bereits, denn dieses Mistwetter schlägt jedes Jahr um dieselbe Zeit zu. Aber deshalb das Leben auf Pause stellen?

Das tun leider viele Menschen. Ist dir schon einmal aufgefallen wie viele Leute im Sommer draußen joggen sind? Und jetzt denk mal drüber nach wie viele Jogger du im Winter siehst.

Unsere 5 goldenen Tipps findest du hier:

Vitamin D ist nicht nur essenziell für unsere Gelenke und Knochen, sondern beeinflusst es auch unsere Laune.

Im Winter leiden viele Menschen an einem Vitamin-D-Mangel.  Es gibt aber ein Heilmittel und das nennt sich Sonnenlicht. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, regt das die Vitamin-D-Produktion in unserem Körper an. So kann man einem Vitamin-D-Mangel entgegenwirken und die Laune steigt wieder.

Aber halt mal! Im Winter ist der Himmel so grau und bewölkt, da kommt doch gar kein Sonnenlicht durch… Doch kommt es, zumindest mehr Sonnenlicht als in geschlossenen Räumen.

2. Frischluft

Zum einen belebt die Bewegung an der frischen Luft deinen Kreislauf und zum anderen regt es die Durchblutung an. Außerdem wirst du bei einem Training draußen mit einer extra Portion Sauerstoff versorgt. Das führt dazu, dass wir uns nach einem Training an der frischen Luft lebendiger und energiegeladener fühlen. Auch kannst du so viel mehr Leistung bringen und das nicht nur während dem Sport, sondern auch im Alltag.

Jeder, der schon einmal draußen an der frischen Luft Sport gemacht hat, weiß wie gut man sich nach so einem Training fühlt. Und das macht nicht nur glücklich.

3. Schluss mit Erkältung

 

Kühle Luft  regt die Schleimbildung an. Erkältungsviren und andere Krankheitserreger bleiben am Schleimfilm kleben und werden so abgewehrt. Kühle, frische Luft stärkt also unser Immunsystem.

4. Ständig dieses Frieren

Kalte Füße, kalte Hände, kalte Nasenspitze… Kommt dir das auch bekannt vor? Das kann einen echt auf die Palme bringen! Was hilft? Jeder weiß es: Wechselduschen ist gesund und härtet ab! Man kann so also dem ständigen Frieren entgegenwirken. Aber dafür wirklich jedes Mal unter der Dusche das kalte Wasser aufdrehen und in eine Schockstarre verfallen? Und dabei geht es doch viel leichter!

Nämlich mit einem Outdoor-Training bei kalten Temperaturen. Durch den Temperaturwechsel, Aufenthalt in warmen Räumen und Training draußen bei kalten Bedingungen, gewöhnt sich unser Organismus besser an die unterschiedlichen Temperaturverhältnisse. Und das ist nicht nur gesund, sondern setzt auch die Abhärtung ein.

 

5. Erhöhter Kalorienverbrauch

Tatsächlich ist das Training im Winter effektiver. Warum? Dafür gibt es zwei Gründe.

Zum einen haben wir bei einem Training bei kalten Wetterbedingungen einen erhöhten Energieverbrauch, um so unsere Körpertemperatur zu erhalten. Dies bedeutet wiederum ein höherer Kalorienverbrauch. Du verbrauchst also mehr Kalorien, wenn du bei kalten Wetterbedingungen draußen trainierst, als wenn du drinnen in einem kuschligen Raum trainierst, auch wenn du das gleiche Training absolvierst. Genial oder?

Zum anderen laufen wir bei einem Training draußen an der frischen Luft auf unebenen Wegen. Mit jeder Unebenheit, die wir ausgleichen, trainieren und verbessern wir unsere Koordination und Geschicklichkeit. Zudem werden viele kleine Muskeln, vor allem im Fuß, beansprucht, die wir sonst eher selten trainieren.

 

 

 

Fitness mit Baby im Winter

Sport im Winter ist gut! superMAMAfitness-Kurse im winterlichen Park: Hier geht es darum, wie Du auch bei Minusgraden fit und gesund bleibst und beim Sport im Winter optimal trainierst.

„Trainiert Ihr auch im Winter?“  ist die häufigst gestellte Frage. Die Verunsicherung ist groß, wenn der Blick auf das Thermometer Temperaturen unter dem Gefrierpunkt anzeigen.

Wir  geben Dir die wichtigsten Tipps für die Winterzeit.

Trage dein Baby dicht am Körper

Winterzeit ist Kuschelzeit. Durch die Nähe wärmt ihr euch gegenseitig und du spürst, ob dein Baby friert oder schwitzt. Auch bei Minustemperaturen ist der beste Platz für dein Baby ganz nah an deinem Körper. Im Kinderwagen kann es schnell zur Unterkühlung kommen. Das sagt auch Prof. Dr. med. Joachim Gardemann, der die Empfehlung „Wintertipps für Eltern – Babys immer am Körper tragen“ für das deutsche rote Kreuz schrieb. Hier die Tipps vom DRK

Trage dein Baby am besten unter deiner warmen Jacke. Das kann deine Schwangerschaftsjacke sein oder eine etwas weitere und größere Jacke, wie zb die deines Partners. Es gibt auch spezielle Tragejacken, Westen oder Ponchos mit verschiedenen Funktionen. Manche Tragejacken haben ein 4in1 Prinzip und können schon in der Schwangerschaft mit Jackeneinsatz getragen werden, nach der Geburt mit Baby vor dem Bauch, später mit Baby auf dem Rücken und danach auch als ganz normale Jacke. Wenn man den langen Nutzungszeitraum bedenkt, lohnt sich auch eine teure Tragejacke. Es geht aber natürlich auch kostengünstiger. Ein Jackeneinsatz, den man in seine Jacke mit Reißverschluss zippt, verwandelt im Handumdrehen die eigene Jacke in eine Tragejacke

Eine weitere Variante ist ein Tragecover. Das wird einfach über das Tragetuch gezogen und ist eine gute Alternative zur Tragejacke. Auch hier gibt es eine kostengünstige Variante. Eine kleine Decke erfüllt den gleichen Zweck. Die Tragecover gibt es in verschiedenen Materialien, sowohl für trockene Kälte als auch für nasses Regenwetter

Was ziehe ich meinem Baby an?

Ist das Baby im Tuch/in der Tragehilfe unter deiner Jacke, so musst du es nicht so dick wie im Kinderwagen anziehen. Wenn du es über deiner Jacke trägst, muss das Kind selbst wintergerecht angezogen sein, da es sich allein warm halten muss und nur wenig von deiner Körperwärme abbekommt. Nicht zu empfehlen ist ein dicker Schneeanzug unter deinem Tuch/deiner Tragehilfe. Das Tuch /die Tragehilfe liegt eng an und drückt so die wärmespeichernden Kammern zusammen. Der wärmende Effekt geht verloren.

Besser du arbeitest mit dem Zwiebelprinzip. Großer Vorteil des Zwiebelprinzips ist, dass sich zwischen den Kleidungsschichten Wärmepuffer bilden können.

 

Gut ist Kleidung aus Naturfasern. Wolle-Seide Gemische wärmen bei Kälte und kühlen bei Hitze. Wollwalk oder Wollfleece aus weicher Schurwolle hat ebenfalls wunderbare Trageeigenschaften. Er ist wärmeregulierend, gleicht Temperaturschwankungen aus und speichert die Körperwärme sehr gut. Ein Overall aus Wollwalk eignet sich daher super zum Tragen. Eine Schalmütze sitzt auch im Tragetuch gut und größere Kinder können sie sich nicht so leicht runter ziehen. Handschuhe nicht vergessen. Für Arme und Beine sind Stulpen sehr praktisch.

Lammfellschühchen oder sog. Tragestiefelchen sorgen für warme Füße. Diese müssen unbedingt richtig warm gehalten werden.

Lass dich von deinem eigenen Temperaturgefühl nicht täuschen. Du bewegst dich, dein Baby sitzt still und friert deshalb früher. Kälte wirkt einschläfernd. Das bedeutet, dass sich unterkühlte Babys nicht beschweren. Sie werden im Gegenteil sehr ruhig und scheinen zufrieden

Gesichtscreme bei eisigen Temperaturen: Eine Schutzcreme mit einem hohen Fett- und minimalem Wasseranteil schützen die empfindliche Babyhaut vor Wind und Kälte

Was ziehe ich an?

Am besten auch nach dem Zwiebelprinzip mit möglichst wenigen Kleidungsschichten zwischen dir und deinem Baby. So wärmt ihr euch gegenseitig.

Ein Schlauchschal, Loop oder Endlosschal schütz  deinen Hals vor Zugluft und Kälte und kann auch als Mütze dienen. Achte bei Schnee und Eis auf Schuhe mit wintertauglichem Profil oder benutze Spikes für deine Schuhe.

Ab nach draußen

Kälte ist kein Grund nicht raus zugehen. Abwechslungsreiches Wetter stärkt die Abwehrkräfte, auch mit Wintersonne tanken wir Vitamin D, einen bekannten Immunglobulator.  Frische Luft tut gut, sorgt für Entspannung, einen besseren Schlaf und mehr Gelassenheit. Also, zieht euch warm an und genießt die herrliche Winterwunderwelt.

 

Du darfst und sollst daher auf jeden Fall auch im Winter draußen Sport machen. Wir bieten unsere Kurse ganzjährig an und trainieren auch im Winter.

 

 

 

Testsieger superMAMAfitness® – Deutschland TEST FOCUS

In der Focus Ausgabe 04I18 wurde eine Gesundheitsstudie zum Thema „Fit in die Zukunft“ erstellt. superMAMAfitness®  ist in der Rubrik Mutter-Kind-Angebote wurde wir mit 4 weiteren Anbietern überdurchschnittlich gut getestet – das ist natürlich eine große Ehre bei dem großen Angebot. Wir zählen somit zu den besten Adressen im Bereich MAMAFITNESS – bei Kursangeboten vor Ort!  Den ganzen Testbericht könnt ihr im Focus nachlesen.

superMAMAfitness-Chefin Heike Thierbach

Wann kommst du zu superMAMAfitness?

MamaFitness-Expertin Heike Thierbach
Mama Fitness liegt im Trend – hier spricht eine der ersten MAMAFITNESS-Experten in Deutschland über ihre Intention diese Fachrichtung einzuschlagen und scheinabr nebenbei noch 3 Kinder zu bekommen. Heike Thierbach die Gründerin des Fitness Konzept superMAMAfitness und erzählt uns exklusiv ihre Geschichte.